Denken Sie auch häufig Dinge wie: Oh nein, ich gehöre schon zu den älteren Mitarbeitern? Vielleicht sowas wie, ab jetzt bin ich bestimmt in der nächsten Kündigungswelle auch mit dabei zu sein, weil die jungen oder mit Familie bevorzugt werden. Oder für meine restlichen Berufsjahre bin ich nicht mehr bereit bin diese Kompromisse einzugehen!

Kurz zu den Tatsachen:

  1. In der heutigen Arbeitswelt und der Demographie wird klar zwischen jüngeren Arbeitnehmern (<45) und älteren Mitarbeitenden (>45) unterschieden (OECD spricht von Mitarbeitern, die in der zweiten Hälfte Ihres Berufslebens stehen). Auf Arbeitgeberseite wird international von ‚Employability‘ gesprochen und damit im Management der Fokus darauf gerichtet, wie ältere Mitarbeitende attraktiv für das Unternehmen sein können? 
  2. Aktuelle Studien belegen dass Spass und Freude bei der Arbeit unabhängig vom Alter das bedeutendste Arbeitsmotiv ist. Als stereotype Fremdbilder zeigen Mitarbeitende der Generation X (*1965-80) einen hohen Anspruch an Professionalität und Bedürfnis nach Anerkennung, die Generation Y (*1981-95) ein hohes Interesse an neuen Techniken und Medien, und die Babyboomer (*1945-64) der Wunsch nach persönlichen Gesprächen sowie Streben nach Sicherheit und Stabilität. Im Selbstbild finden sich jedoch kaum Unterschiede und Vertreter aus allen Generationen benennen ‚Freude bei der Arbeit‘ und ‚Möglichkeit zur Mitgestaltung‘ als die beiden wichtigsten Motivatoren.

Wie können Sie nun mehr Arbeitszufriedenheit aus Ihrem aktuellen Arbeitsumfeld oder einer beruflichen Neuausrichtung ziehen? 

  • Sprechen Sie immer wieder über Ihre Bedürfnisse mit Ihrem Vorgesetzten, weil sich Bedürfnisse ein Leben lang ändern.
  • Schauen Sie sich nach neuen Perspektiven in Ihrem aktuellen Umfeld um, denn es gibt vielfältige Möglichkeiten, wie Sie Ihre Werte- und Bedürfnispyramide befriedigen können.
  • Vermeiden Sie keine Konflikte oder unangenehme Situationen, sondern gehen Sie notwendige Veränderungen oder Klärungen aktiv an.
  • Nutzen Sie Ihre Erfahrung und Kompetenzen wie z.B. harmonisierende Wirkung im Team, Ihre Verlässlichkeit und Loyalität, vorausschauend potentielle Komplikationen berücksichtigen, Ihre Motivation durch Zufriedenheit, als positives Vorbild gesehen zu werden, oder die bewusste und systematische Wissensweitergabe an jüngen Mitarbeitende. 
  • Machen Sie sich systematisch Gedanken zu einem möglichen beruflichen Neustart, weil Sie sich wie die wenigsten in diesem Alter nicht zur Rente berufen fühlen und für einen beruflichen Neustart brennen.

Wollen Sie mehr über Ihre Möglichkeiten mit 45+ erfahren und sich als ‚Best Ager‘ fühlen? Uns sind interessiert sich dabei coachen zu lassen? Dann finden Sie in einem kostenlosen ersten Gespräch heraus, ob wir der richtige Coach für Sie sind:

Google Rating